Kundenstimmen...

Rainer Leichtenberger
Ausbildung zum Coach und Einzelsessions (März bis September 2017):

"Als Coach in Ausbildung gehören Lehrstunden bei einem zertifizierten Coach für mich zum Programm. Mit Thias hake ich keine ToDo´s in meinem Ausbildungsprogramm ab, sondern profitiere in jeder Hinsicht von seiner Erfahrung und seiner Liebe für Menschen, die immer deutlich präsent ist. 
Ich persönlich schätze neben seinem Humor auch die vielfältige Methodenkompetenz in seiner Begleitung als Coach. Der auf mich zugeschnittene Wechsel von The Work zur Arbeit von Christian Meyer bereichert meine persönliche Entwicklung in einem Maße, für die ich Thias sehr dankbar bin."
 
 


 

 

Lucia Graefe
Ausbildung zum Coach und Einzelsessions (März bis September 2017):

 

"Ich lernte Thias Stecher als sehr kompetenten Lehr-Coach kennen.

In zahlreichen Work-Sessions schätzte ich seine ausstrahlende Ruhe und seine intuitive, erfahrene Begleitung. Seine hohe Coach-Qualität basiert nach meinem Empfinden auf einem ausgeprägten Respekt jedem Gesprächspartner gegenüber, auf einem sehr umfangreichen Wissen und seiner außergewöhnlichen Herz-Intelligenz.

Seine Lebensfreude ist geradezu ansteckend."

www.coach-lucia.de

 

 

Michael Springer, Coach für The Work aus Münster,

Residential-Coaching und Einzelsessions 3.2017

"Ich habe das Coaching vor allem die Bewusstheitsübung sehr intensiv und wirkungsvoll erlebt und werde diese Übung in meiner Woche integrieren.
Ich habe das Gefühl wieder mehr bei mir zu sein und meine „Gefühlsschwankungen“ sind weniger intensiv als zuvor.
Gleichzeitig ist eine andere Qualität der Tiefe wahrnehmbar..fühlt sich friedvoll an.
DANKE für deine Unterstützung ...
Ich habe mich sehr wohl und willkommen bei euch gefühlt.
Liebe Grüße Michael
 

 

Anke Theobald, Teilnehmerin "Coach Modul 1" 3.2017
"Ich bin durch keine andere "Methode" (Yoga, Meditation, Retreats, etc) jemals so sehr (nah) mit mir selbst / meinen Widerständen in mir konfrontiert worden.

 

 

Janina Pernsot, Trainerin und Coach aus Willich, Teilnehmerin "Coach Modul 1" 3.2017
"Sehr liebevoll durchgeführtes Seminar, was meine Erwartungen übertroffen hat."

 

 

Rainer Leichtenberger, Life-Coach aus Kaarst, Teilnehmer "Coach Modul 1" 3.2017
"Wenn du Harmonie suchst - suche woanders."

 

 

Claudia, aus Luxembourg - Teilnehmerin "Coach Modul 1" 3.2017
"Super Combi: The Work und Christian Meyer"

 

 

Dr. Kerstin Bardua, Rechtsanwältin - Teilnehmerin "The Work meets Advaita" 2.2017
"Sehr inspirierender Workshop, der mir neue Facetten der Work eröffnet hat."

 

 

Sabine Raatschen, aus Rotterdam - Teilnehmerin "The Work meets Advaita" 2.2017
"Danke für The Flow!
Was für mich funktioniert hat: The Work und Ihre Vertiefung durch die Stille - die Erläuterung über die Gefühle und deren Unterdrückung und deren Wirkung auf das Denken und den Körper"

 

Ulrike Hansen, Coach für The Work - Coaching-Prozess 1.2017
Lieber Thias, Vielen Dank für die Begleitung , es hat mir sehr viel gebracht,
durch deine achtsame Art zu fragen und nachzufragen bin ich richtig in die Tiefe gekommen. Ich habe für mich wichtige neue Erkenntnisse gewonnen, an kleinen Dingen, oft Nebensätzen, die ganz neue Dimensionen geöffnet haben, und vieles ist mir klarer geworden.
Mit herzlichen Grüßen - Ulrike

 

 

Astrid Dahlmann, Studentin - Coach Modul 2 - 11.2016
"Was ich bei Marieke & Thias gelernt habe, hilft mir in allen Bereichen meines Lebens klarer, authentischer und zufriedener zu werden."

 

 

Ursula Rücker - Coach Modul 1 - 3.2016
"Ein sehr empfehlenswertes Modul 1 - The Work öffnet das Tor zu einer liebevollen Welt"

 

Silke Jäger-Burck, Potsdam - Coach Modul 1 - 11.2015 (Stipendium)
"Ich hab in diesem Seminar Erfahrungen gemacht, die ich so nicht hätte"abstellen" können. Ich hab mich auf vielen Ebenen befreit"

 

 

Djuri Ishii, junge Mutter, Coach for The Work - buchte 5-Std. Coaching-Prozess

Ich habe herausgefunden, dass ich mich meine Erinnerungen an meine Kindheit nicht sonderlich berühren, wenn ich mich daran erinnere. Sie lassen mich sozusagen "kalt" und ich spüre keine Emotionen dahinter. Wenn ich jedoch die aktuellen Situationen angehe, die mich stressen, dann kommen oft diese Erinnerungen hoch und ich spüre plötzlich die Gefühle, die ich wohl damals hatte. Es ist wie, als würden die heutigen Situationen meine Kindheit aufdecken und lösen.
Meine persönliche Beziehungen zu meinen Nächsten haben sich sehr gebessert, das heisst, dass ich mich im Umgang mit ihnen entspannter, natürlicher, freier, und „selbst“bewusster fühle und ich mir mehr Zeit und Raum gebe zu handeln. Mir ist aufgefallen, dass mich mein Sohn immer wieder auf etwas in mir aufmerksam macht und das finde ich auch extrem spannend. Und ich bemerke immer wieder, dass dieses "Ich bin nichts wert, Ich genüge nicht"-Thema sehr tief sitzt und sich in viele Bereiche ausdehnt. Zum Beispiel auch in Bezug auf mein Körpergefühl. Ich habe in diesem Bereich viel geworkt und spüre immer öfter die Freiheit, wenn man den Gedanken nicht glaubt. Ich merke auch, dass ich lockerer in der Haltung zu anderen bin (die ich früher als etwas besseres gesehen habe). Und ich mag mich immer mehr.
Ich danke Dir jedenfalls sehr für Deine Begleitung meiner Works, die mir eine völlig neue Welt eröffnen.

 

Beate Ludwig - Einzelsession - 4.2015 / mehrere Workshops besucht
"Ich wollte mich noch mal herzlich, für die gestrige Session bedanken. Es hat mir wirklich sehr geholfen und hat mir mehr Klarheit gebracht. Ich werde die Sätze, die du mir aufgeschrieben hast Worken. Es ist wiklich schön einen guten Ratgeber an seiner Seite zu wissen und ich danke dir herzlichst dafür."

 

Werner Schumann, Beamter, 58 Jahre, aus Bochum
Teilnehmer des Intensiv-Workshops „Vater - Mutter - Kind“ vom 03.04. - 06.04.2015

die kurze Version: 

"Was für mich gut funktioniert hat die angenehme familiäre Athosphäre, eure Art das Seminar zu führen. Ich hatte keine Schwierigkeiten mich auf den Prozess einzulassen. Es war einfach toll und intensiv!"


die lange Version: 

"Durch einige, wie ich jetzt, nach dem Workshop, sagen kann, „glückliche
Schicksalsfügungen“ wurde ich zunächst auf „The Work nach Byron Katie“ und dann
auf Thias und Mariekes Internetpräsenz „www.theworkflow.de“ aufmerksam. Als ich
hier dann auch noch auf den o. a. Workshop und die, darin zu bearbeitenden
Beziehungsthemen, stieß, war mir plötzlich klar, dass mein weiterer Weg über
Viersen und die Rainbow-Coaching-School führt.
Nach einem sehr netten telefonischen Vorgespräch mit Thias und der Anmeldung
zum Workshop, wuchs die Vorfreude und Neugier auf das, was da wohl kommt, fast
täglich.
Bei der Ankunft, am ersten Seminartag, war ich aufs angenehmste überrascht, ob
der freundlichen und herzlichen Begrüßung durch Marieke, Thias und Lotta. Ich hatte
ein Gefühl, als würde ich langjährige Freunde besuchen. Ja, der ganze Workshop
war für mich wie ein Osterbesuch bei Freunden (Anm.: und nach meinem Eindruck
empfanden es die anderen Teilnehmer-Freunde ähnlich).
Trotz des, wie ich meine, brisanten Themas „Vater-Mutter-KInd“ gelang es Marieke
und Thias, in ihrer ansteckend offenen, herzlichen und sehr einfühlsamen Art einen
Workshop, zu gestalten, bei dem ich mich insgesamt sehr wohl gefühlt habe (Klar,
die Thematik bringt es mit sich, dass, wenn man sich auf diesen Prozess einlässt, die
eine oder andere Träne geweint wird – und das ist gut so!).
Besonders hat mir der Aufbau und die Art der Durchführung des Workshops gefallen.
Es hatte nichts von dem, was ich in meinem „Weiterbildungsprozess“ bislang an
Workshop- und Seminarerfahrungen gesammelt habe. Meine Erfahrung war bis
dahin, dass in den Veranstaltungen meistens ein „Lehrer-Schüler-Verhältnis“
bestand. In diesem Workshop war es ganz anders: Hier waren alle Beteiligten
sowohl Lehrer als auch Schüler. Es tat mir gut, dass alle Beteiligten (einschließlich
Marieke und Thias) ihre leid- und stressvollen Gedanken so offen und ohne
Vorbehalte mitgeteilt haben. Es war wunderbar, die Wertschätzung zu spüren, die
bei der Work im gegenseitigen Begleiten zum Ausdruck kam. Die familiär
freundschaftliche Atmosphäre, während des gesamten Workshops, gab mir ein
Gefühl der Geborgenheit. Das gemeinsame Kochen, das gemeinsame Essen und
die Zeit mit Lotta (Anm: Töchterchen des Hauses) haben mir sehr gefallen.
Nicht, dass jetzt beim Leser der Eindruck entsteht, es habe sich ja doch nur um
einen Osterbesuch mit dem traditionellen Ostereier-Suchen gehandelt. Weit gefehlt!
Wie der Begriff „Intensiv-Workshop“ vermittelt, wurde die Vater-Mutter-Kind-Thematik
an allen Seminartagen tatsächlich intensiv bearbeitet.
Das Identifizieren meiner stressvollen Gedanken und das Finden wahrer Beispiele
für die Umkehrungen bei der „Work“ kam schon einer Ostereier-Suche gleich. Es war
aufregend, spannend, anstrengend, und ich habe einige wirklich große „Eier“
gefunden. Nachdem ich die „Fundstücke“ bearbeitet (geworkt) habe, hat sich meine
Sicht auf die Welt spürbar verändert. Dinge (natürlich nicht alle, denn dann wäre ich
erleuchtet und hätte keinen Grund mehr, auf Mutter Erde zu verweilen ;-)), über die
ich mich bis zum Workshop noch aufgeregt oder geärgert hätte, schenken mir heute
ein freundliches Lächeln.
Ein weiser Mensch sagte einmal:
„Wenn die Welt und dein Kopf nicht zusammenpassen, dann darfst du nicht die Welt
dafür verantwortlich machen.“
Ich danke meinen Lehrern Marieke, Lotta, Astrid, Gundi, Thias, Holger und
Robert von ganzem Herzen."

Namaste!

 

 

Robert Dillinger, Selbstständig

Teilnehmer des Intensiv-Workshops „Vater - Mutter - Kind“ vom 03.04. - 06.04.2015

"Thias und Marieke sind sehr authentisch, nicht lehrerhaft, immer bereit die eigenen Gedanken zu hinterfragen. Was für mich gut funktioniert hat: die familiäre, ungezwungene, entspannte Atmosphäre. Die Gedanken sind Freunde. Alles ist willkommen."

 

 

Gundi Fischer, Teilnehmer eines Intensiv-Workshops im April 2015

"Was für mich gut funktioniert hat bei dem Seminar sind die Variationen von Demowork, Liste-schreiben, Partnerarbeit, Arbeitsblatt ausfüllen und bearbeiten, Spaziergang, usw.. Und eure friedlich-freundliche Art, und es war toll zusammen zu kochen."



Teilnehmerin am 2-Tages-Workshop "Glückliche Beziehungen" 3.2015:

 
"Ich hab mich wohl und gut aufgehoben gefühlt. Es war leicht, einfach und interessiert zuzuhören. Danke für die Anregungen für die zukünftige Arbeit auch alleine arbeiten zu können."
 

 

Dr. Simone Schleich, Tierärztin aus Mönchengladbach. Teilnehmerin an der Ausbildung zum Coach Modul I im Oktober 2015 und mehreren Workshops:

 
"Ich hab mich gut aufgehoben gefühlt, dass ihr mich so ruhig auf meinem Weg begleitet habt, und dass ihr auf die Bedürfnisse der Teilnehmer eingegangen seid."
 
 

 

 

Dyane Til, Studentin aus Amsterdam, Teilnehmerin an der Ausbildung zum Coach Modul I im Oktober 2014:

"Was für mich funktioniert hat, dass Thias viel erzählt hat über seine Erfahrungen, u.Ä. über seine Blockaden. Es hat mich sehr berühigt und mir gezeigt, dass ich nicht perfekt sein muss um bei Institute for The Work und der Ausbildung dabei zu sein und dass Anderen die gleichen Erfahrungen machen wie ich."
 

 

 

Eva Pietzschmann, selbstständig, Teilnehmerin an der Ausbildung zum Coach Modul I im Oktober 2014/und Januar 2015:

"Was für mich funktioniert hat, dass ich sein durfte wer ich bin. Ich hab mich gut abgeholt gefühlt, da wo ich stehe. Ich hab das Begleiten aus einer ganz anderen Sicht kennengelernt und mich selber besser kennengelernt."
 

 

 

Beamtin aus Mönchengladbach. Teilnehmerin an der Ausbildung zum Coach Modul I im Januar 2015:

 

"Die Methode wurde sehr klar vermittelt. Ein viel umfangreicherer Einblick als in den kurzen Tagesseminaren."

 

 

Andrea, Grafikerin, selbstständig, Mettmann,Teilnehmerin an der Ausbildung zum Coach Modul I im Oktober 2014:

 

Das Seminar hat mir geholfen, The Work stärker in mein Leben zu integrieren. Vorher war es eher wie eine "Medizin gegen Wewechen", jetzt ist es meine tägliche Dosis für mehr Klarheit, Liebe und Freude. Danke für Eure Begleitung.

 

 

 

Künstlerin und Lehrerin, 47 Jahre aus Köln: (Einzelcoaching und besuchte mehrere Seminare)

 

"Mit Thias zu worken bedeutet immer wieder ein 'Neu- Ankommen im Alten'. Sehr einfühlsam, sicher und unbeschwert räumt er auf, löst und schafft somit Platz für neue Wege. Unbedingt Empfehlenswert :)  !"

 

 

 

Verkaufleiter, 38 Jahre: (zahllose Einzelcoachings und mehrere Coaching-Prozesse, Karriere-Coaching)

 

Ich empfinde Thias Art und vor allem die Art und Weise wie er "The Work" vermittelt, sehr angenehm und überaus praxisnah. Gut umsetzbar und sehr alltagstauglich.

 

Es hat mir im privaten und vor allem auch im beruflichen gezeigt, dass alles "nur" Gedanken sind, die man mit "The Work" hervorragend untersuchen kann!! Weiter so!

 

 

 

 

Robert, Texter-Autor, selbstständig, 56 Jahre, aus Landshut. Teilnehmer an der Ausbildung zum Coach Modul I im Januar 2015 / Coaching-Prozess und weitere Workshops besucht.

 

Für mich hat alles funktioniert und es hat sich viel verändert. Ich habe Thias als sanft, einfühlsam und klar erlebt. Und... er hat nichts durchgehen lassen!

 

 

 
 

 

Angestellte, Drachhausen: (Teilnehmerin 2-Tages-Seminar 4.2014)

Meine Erwartungen an das Seminar wurden "über-erfüllt". Ich hab mich total wohlgefühlt und das gemeinsame Mittagessen war sehr angenehm. Das Seminar war sehr belebend.

 

 

 

 

Hausmann und Vater, Berlin: (Teilnehmer 2-Tages-Seminar 4.2014)

 

Das Seminar hat mir sehr viel tiefere Einsichten ins Ausfüllen des Arbeitsblattes gegeben. Thias ruhige Art fand ich sehr unterstützend.

 

 

 

 

 

Studentin, Halle / Saale: (Teilnehmerin 2-Tages-Seminar 4.2014)

 

was mir gut gefallen hat: tolle Gruppendynamik, Vertrauen, viel Raum für Fragen und Feedback. Thias empfand ich als offen und lustig, spielerisch, inspirierend, scharfsinnig und freundlich.